The Dead Don't Die

Kinostart: 13.06.19
2019
Filmplakat: The Dead Don't Die

FBW-Pressetext

THE DEAD DON’T DIE von Jim Jarmusch erzählt auf lakonisch-augenzwinkernde Art die Geschichte des verschlafenen Städtchens Centerville, in dem eines Nachts die Toten erwachen und als Zombies durch die Gegend streifen.

Einsiedler-Bob lebt im Wald. Von dort aus beobachtet er das eher gemächliche Treiben im kleinen Städtchen Centerville, in dem das Leben wie ein schöner ruhiger Fluss ist. Doch was Bob seit geraumer Zeit durch sein Fernglas mitansehen muss, gefällt ihm gar nicht. Denn irgendwie wird es gar nicht mehr richtig dunkel. Die Tiere nehmen Reißaus. Und auch die Toten geben keine Ruhe mehr. Nachts kommen sie aus ihren Gräbern und verlangen nach dem, was sie auch als Lebende gerne mochten. Ein Tässchen Kaffee, ein Gläschen Chardonnay, kostenloses WLAN. Und natürlich Menschenfleisch. Viel Menschenfleisch. Die lokale Polizei ist nach ersten Attacken alarmiert. Und gewappnet, weil jeder, der schon mal einen Zombiefilm gesehen hat, natürlich weiß, was zu tun ist. Und so besorgen sich die braven Bürger von Centerville geeignete Waffen, um die Zombies zu vernichten. Oder zumindest in dem Versuch, sich zu wehren, ihr Bestes zu geben. Denn wie bemerkt einer der Polizisten so treffend: „Dies hier wird kein gutes Ende nehmen“. Mit THE DEAD DON’T DIE wagt Regisseur Jim Jarmusch seinen ersten Ausflug in das Horror-Subgenre des Zombiefilms und verarbeitet die Thematik, ganz in seinem eigenen Stil, mit lakonischem Humor und einer guten Portion Gesellschafts- und Zeitkritik. Schon die erste Sequenz setzt die Stimmung. Langsame, pointierte Dialoge, die sich um scheinbar nichts drehen und in ihren wiederholenden Aussagen die Stimmung des verschlafenen Städtchens spiegeln. Großartig wirkt auch das unaufgeregte Spiel der Darsteller, allen voran Bill Murray, Adam Driver, Chloe Sevigny, Steve Buscemi und Tilda Swinton. Allesamt verkörpern sie Gestalten und Archetypen, die so ineinander greifen, als würden sie tatsächlich in eben jenem Centerville leben, das es gar nicht gibt und doch als Symbol für die typisch amerikanische Kleinstadt von heute gelten kann. Einschließlich einer irrationalen Angst vor dem Fremden und einer ohnmächtigen Hilflosigkeit gegenüber bedrohlichen Geistern, die man selber geweckt hat. Mit einem passenden stimmungsvollen Soundtrack – angeführt von dem ohrwurmsetzenden Titelsong -, einem klugen Kamerakonzept mit Blick für das kongeniale Setting, und einer perfekten Maske erschafft Jim Jarmusch einen höchst amüsanten, selbstreflexiven und augenzwinkernden Mix aus Horrorfilm und Komödie. Und eine ganz eigenständige Interpretation des Genres Zombiefilm.

Filminfos

Gattung:Komödie; Spielfilm; Horror
Regie:Jim Jarmusch
Darsteller:Bill Murray; Adam Driver; Chloe Sevigny; Tilda Swinton; Steve Buscemi; Danny Glover; Caleb Landry Jones; Rosie Perez; Iggy Pop; Sara Driver; RZA; Carol Kane; Selena Gomez; Tom Waits
Drehbuch:Jim Jarmusch
Kamera:Frederick Elmes
Schnitt:Affonso Goncalves
Webseite:;
Länge:105 Minuten
Kinostart:13.06.2019
Verleih:Universal
Produktion: Animal Kingdom, Film i Väst (Schweden);
FSK:16

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Im neuen Film von Jim Jarmusch wendet sich der Regisseur mit dem Zombiefilm einem Horrorfilm-Subgenre zu, dessen Popularität zuletzt immens gewachsen ist. In THE DEAD DON’T DIE parodiert er dieses Subgenre nicht nur, sondern weidet dessen Potenzial zur Gesellschaftskritik genüsslicher aus als es je zuvor geschehen ist. Bereits der Urvater des modernen Zombiefilms, George A. Romero, hatte seine Filmreihe dazu genutzt, drastische und explizite Bilder mit einer sehr deutlichen Kritik auf Meinungsbildung und Konsum zu verknüpfen. Folgerichtig beginnt Jarmuschs Film denn auch wie einst DIE NACHT DER LEBENDEN TOTEN auf einem Friedhof – wie THE DEAD DON’T DIE überhaupt vor Zitaten und Anspielungen aus der internationalen Horrorfilmgeschichte nur so strotzt. Was also bei Romero & Co. als Kritik an der Konsumgesellschaft formuliert wird, wandelt sich bei Jarmusch nur noch zu blankem Spott. Gier, Rassismus, Nationalismus, Fracking – die gesamte Palette Trump‘scher (Un-)Tugenden stellt bei Jarmusch die überdeutliche Metaebene dar. Konzeptionell tritt zudem an mehreren Stellen das Bemühen nach Brechung der filmischen Illusion zu Tage, meist schlicht durch Benennung der eigenen Dreharbeiten, am Ende gar durch eine der absurdesten Wendungen der jüngeren Filmgeschichte.
All diese Elemente der Verfremdung und Überspitzung summieren sich zu einem äußerst unterhaltsamen und intelligenten Spaß, der durch die liebevoll erzählten Figuren und ihre aberwitzigen Dialoge noch potenziert wird. Selten ist so wenig Hysterie und so viel entspannte Haltung angesichts blutrünstiger Zombies in einem Film gezeigt worden wie hier vom herausragenden und sehr prominenten Ensemble. Gerade subtil ist diese Art und Weise der Umsetzung freilich nicht – doch wer ein auch von Effekten geprägtes Subgenre anspielungsreich persiflieren möchte, muss auch mit dem dicken Pinsel arbeiten dürfen. Da das Gesamtpaket als solches in sich absolut stimmig ausgefallen und zudem die deutsche Bearbeitung und Synchronisation ausdrücklich gelungen ist, erteilt die Jury mit Überzeugung das Prädikat »besonders wertvoll«.