Filmplakat: Pace

FBW-Pressetext

Aufstehen, fertig machen, los rennen. Keine Zeit für Muße, für die schönen Dinge, für die Liebe. Denn am Ende des Tages kommt der große Zeiger immer näher. Und wenn man nicht aufpasst, dann überrollt einen die Zeit. Bis man sich wünscht, sie würde nicht so schnell vergehen. In seinem Animationsfilm PACE beschreibt der Filmemacher Kai Stänicke das Leben als einen Alltag, in dem der Mensch dahinrast, stetig unter dem Eindruck, die Zeit würde ihn verfolgen. Die Welt, in der Stänicke den Protagonisten ansiedelt, ist grau und karg, die Menschen sind dünn, ihre Gesichter ohne Konturen. Die Gesichter gestaltet Stänicke halb transparent, Augen gibt es nicht, dafür aber ein rundes Loch, welches seine Form verändert, wodurch es dem Film auf geschickte Weise gelingt, die Figur trotz dem Verzicht auf Worte und Charaktereigenschaften mit einer ganz eigenen Persönlichkeit auszustatten. Mithilfe eines klug konzipierten Soundkonzepts und einem perfekten Timing gelingt Stänicke ein spannender, raffinierter und zeitkritischer Kurzfilm, der der Leistungsgesellschaft pointiert einen Spiegel vorhält.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Animationsfilm; Kurzfilm
Regie:Kai Stänicke
Drehbuch:Kai Stänicke
Schnitt:Susanne Ocklitz
Musik:Phillip Feneberg
Länge:11 Minuten
Kontakt:mail@kaistaenicke.com
Produktion: Kai Stänicke
FSK:12
Förderer:FFA; BKM; Nordmedia

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Das Gutachten folgt in Kürze.