Ole, Benni und der Rest des Universums

Filmplakat: Ole, Benni und der Rest des Universums

FBW-Pressetext

Ole und Benni sind dicke Freunde. Dass Benni das Down-Syndrom hat, war für Ole nie wichtig oder gar störend gewesen. Vor allem wenn beide zusammen spielen und ihre eigene kleine Weltraumwelt erschaffen und erbasteln. Doch als die Schwimmfreizeit mit den anderen Kindern ansteht und die nicht wollen, dass Benni dabei ist, muss Ole sich auf einmal für eine Seite entscheiden. Anna Ludwigs Kinderkurzfilm ist ein wunderschönes Plädoyer für ein inklusives und selbstverständliches Miteinander. Dass Ole hin- und hergerissen ist zwischen der Loyalität zu seinem besten Freund und der Sehnsucht nach Anerkennung in einer beliebten Clique, holt die junge Zielgruppe direkt in ihrer eigenen Erfahrungswelt ab. Sämtliche Darsteller*innen sind ebenso bezaubernd wie das Spielzimmer von Ole, in dem sich unzählige kleine Bildideen finden lassen, die, genau wie der Soundtrack, eine schöne Retro-Stimmung aufkommen lassen, als Hommage an Star-Trek & Co. Ein Kinderkurzfilm, wie er sein soll. Mit vielen hübschen Ideen und positiven Botschaften.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Kinderfilm; Kurzfilm
Regie:Anna Ludwig
Darsteller:Leopold Ferdinand Schill; Frederik Dahnk; Helena; Ferdinand Ranninger
Drehbuch:Anna Ludwig
Kamera:Alexander M. Müller
Schnitt:Laura Köhler
Musik:Jörg Magnus Pfeil; Siggi Müller
Länge:22 Minuten
Produktion: Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation
Förderer:BKM; FFF Bayern

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Hier wird eine kleine Geschichte von Freundschaft, erster Liebe und Verrat erzählt, und der junge Leopold Ferdinand Schill spielt den Titelhelden Ole so natürlich, intensiv und liebenswert, dass man alleine wegen dieser starken Identifikationsfigur den immerhin fast 24 Minuten des Kurzfilms gerne folgt. Ole hat es nicht leicht. Mit seinem besten Freund Benni teilt er seine Begeisterung für die Raumfahrt, und die beiden haben zusammen ein großes Spielzeugraumschiff gebastelt, in dem sie ihre Fantasien ausleben. Benni ist ein Junge mit dem Down-Syndrom und in ihrer Freundschaft sind die beiden sich ebenbürtig, doch in dem Schwimmkurs, den sie gemeinsam besuchen, werden Ole und Benni von Mitschülern gehänselt. Und dies beginnt Ole zu stören, weil er sich in ein Mädchen aus dem Schwimmkurs verliebt hat. Um einen guten Eindruck auf sie zu machen, verleugnet er Benni und lässt ihn schließlich im Stich. Und dann geht der kindliche Traum der beiden buchstäblich in Flammen auf. Anna Ludwig erzählt diese kleine Coming-of-Age Geschichte auf allen Ebenen stimmig und sehr liebevoll. Die Schauspielführung vor allem der Kinderdarsteller ist beeindruckend, und es gelingt Ludwig, konsequent aus der Perspektive der Kinder zu erzählen, wobei sie sich glaubwürdig in deren Gefühlswelten einfühlen kann. Die kindliche Faszination für Raumflüge vermittelt sie bildlich mit Unterwasseraufnahmen der tauchenden Kinder, die wie schwerelos zu schweben scheinen. Dies ist ein Film wie aus einem Guss, der das Prädikat „besonders wertvoll“ verdient hat.