Die Schule der magischen Tiere

Kinostart: 14.10.21
2021
Filmplakat: Die Schule der magischen Tiere

FBW-Pressetext

Die erste Verfilmung der erfolgreichen Buchreihe ist ein magisches Kinoabenteuer voller Ideen und Abenteuer.

Als Ida mit ihrer Mutter in eine neue Stadt zieht, ist sie gar nicht begeistert. Doch dann erhält sie die Chance, auf ihrer Schule neue Freunde zu finden. Dass einige davon magische Tiere sind, die sprechen können, ist nur der Anfang eines spannenden und verzauberten Abenteuers. Mit jeder Menge magischem Charme und einem sympathischen Ensemble gelingt eine Verfilmung des Kinder- und Jugendbuchbestsellers, die nicht nur Fans der Vorlage erfreuen wird.

Seit 2013 gibt es die gleichnamige Buchreihe von Margit Auer, die sich allein im deutschsprachigen Raum millionenfach verkauft hat. Der Film in der Regie von Gregor Schnitzler (Drehbuch John Chambers und Viola M. J. Schmidt) achtet bis ins kleinste liebevoll gestaltete Detail darauf, dieser Vorlage – und damit auch den Fans – gerecht zu werden. Die Erwachsenenfiguren sind mit einem freudig aufspielenden Ensemble besetzt. Allen voran Justus von Dohnanyi als Schuldirektor, Heiko Pinkowski als unorganisiert wirkender Hausmeister und Nadja Uhl als Miss Cornfield, die mit ihrem Zauber nicht nur Idas Leben, sondern das der ganzen Schule kräftig durcheinander wirbelt. Auch die Kinder-Charaktere sind gut besetzt und mit ihrem natürlichen Spiel sind Emilia Maier als Ida, Leonard Conrads als Benny und Loris Sichrovsky als Jo die perfekten Identifikationsfiguren. Dass es wichtig ist, Vorurteile gegenüber anderen abzubauen und dass Freunde füreinander durch dick und dünn gehen, sind nur zwei der positiven Botschaften die der Film mit viel Sympathie schon jüngeren Zuschauer*innen vermitteln kann. Eine fantasievolle Ausstattung und Farbdramaturgie, die durchgehend sonnige Stimmung und der schwungvolle Soundtrack machen DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE zu einem unterhaltsamen und spannenden Kinoabenteuer für alle, die schon lange Fans der Reihe sind – und für alle, die es spätestens nach diesem Film noch werden.

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Fantasy; Kinderfilm
Regie:Gregor Schnitzler
Darsteller:Emilia Maier; Leonard Conrads; Loris Sichrovsky; Nadja Uhl; Milan Peschel; Max von der Groeben; Justus von Dohnanyi; Heiko Pinkowski; Katharina Thalbach; Sophie Rois
Drehbuch:John Chambers; Viola M. J. Schmidt
Buchvorlage:Margit Auer
Kamera:Wolfgang Aichholzer
Schnitt:Georg Söring; Zaz Montana
Musik:Konstantin Scherer; Robin Haefs; Robin Kallenberger; Yanek Stärk; Ali Zuckowski; Vincent Stein
Webseite:deinkinoticket.de;
Länge:93 Minuten
Kinostart:14.10.2021
Verleih:Leonine
Produktion: Kordes & Kordes Film GmbH, Clever Production;
FSK:0
Förderer:MFG Baden-Württemberg; FFA; MBB; FFF Bayern; Österreichisches Filminstitut

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Basierend auf der erfolgreichen Kinderbuchreihe von Margit Auer gleichen Titels verfilmte Gregor Schnitzler in DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE eine phantastische Abenteuergeschichte.
Die etwa zwölfjährige Ida (Emilia Maier) kommt neu in die Stadt und findet trotz ihrer aufgeschlossenen Art nur schwer Anschluss. Am ersten Schultag verkündet ihre neue Klassenlehrerin Miss Cornfield (Nadja Uhl), dass demnächst alle Schüler*innen ein magisches Tier als Begleiter erhalten werden. Ida wird der Fuchs Rabbat (Stimme: Frederick Lau) zugeteilt, ihrem Sitznachbarn Benni (Leonard Conrads) die Schildkröte Henrietta (Stimme: Katharina Thalbach). Die Tiere haben magische Fähigkeiten, können sprechen und sind nur den Schülern in ihrer lebendigen Form sichtbar. Während Ida zum neuen Star der Klasse wird und sich auf die Jagd nach einem Dieb macht, der die Schule plagt, ist Benni nun zumindest nicht mehr alleine, auch wenn es ihm schwerfällt, Idas Aufmerksamkeit zu erringen.
In aufwändiger Bildgestaltung, gesteigert durch eine knallige Farbigkeit, entfaltet DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE eine phantastische Fabel, die als Coming-of-Age-Geschichte verstanden werden könnte, sich in dieser sehr geradlinigen und naiven Form jedoch auch an ein deutlich jüngeres, kindliches Publikum richtet. Die zahlreichen Spezialeffekte sorgen mitunter für Brüche, denn sie betonen immer wieder die bonbonhafte Künstlichkeit der Inszenierung. Dazu kommen kommentierende, eingängige Lieder, die dem Film stellenweise einen Musicalcharakter verleihen.
Auffällig ist der betont spielerische Umgang mit der Mobbingproblematik. Hier werden zwischenmenschliche Probleme zwar angedeutet, jedoch oft mit nur wenigen Sätzen gelöst, seien es die Bullies in der Schule oder die streitenden Eltern. Freundschaft erscheint hier nicht als eine komplexe Beziehung, sondern als Zweckverbindung, die schnell geschlossen und gelöst wird.
Die Thematik der Magie wird aus Sicht der Jury eher beiläufig integriert und im klaren Verweis auf andere Franchises entfaltet. Zahlreiche Verweise auf etablierte Konzepte wie Harry Potter, Twilight, Pipi Langstrumpf, Pocahontas, Bibi und Tina, Laura Stern und die 80er Popkultur könnten so ein größeres Familienpublikum ansprechen. (....) Formal ist das – etwa in der Ausstattung der Kinderzimmer - gelungen und detailverliebt umgesetzt. Bemerkenswert ist, gerade für einen Film, der im Hier und Jetzt spielt, dass der Film sehr analog basiert erzählt (soziale und digitale Medien spielen fast keine Rolle).

Angesichts seiner Qualitäten für ein kindliches Publikum bewertet die Jury DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE mit dem Prädikat: wertvoll.