Die Odyssee

Kinostart: 28.04.22
2020
Filmplakat: Die Odyssee

FBW-Pressetext

Das Schicksal einer Flucht, erzählt in einer berührenden und mitreißenden Geschichte. Ein gestalterisch einzigartiges und poetisches Meisterwerk!

Als ältere Frau blättert Kyone ihren Skizzenblock durch und erinnert sich an ihre Kindheit, den Verlust ihrer Eltern sowie an die Abenteuer und Gefahren ihrer einjährigen Odyssee durch mehrere Länder mit ihrem Bruder Adriel. Mit den Mitteln ihrer beeindruckenden Animationskunst erzählt die Filmkünstlerin Florence Miailhe eine berührende und biografisch gefärbte Geschichte.

Hinter den einfach gehaltenen und somit naiv anmutenden Bildern des Films verbirgt sich eine komplexe und hochspannende Geschichte, die sich aus vielen biografischen Erinnerungen von Betroffenen zusammensetzt. Gewidmet ist der Film, der sich auf kein konkretes Ereignis oder Land beschränkt, allen Menschen, die sich auf der Flucht befinden. Und die, so wie Kyone in DIE ODYSEE, sich auf den Weg von einer bekannten Heimat in eine ungewisse Zukunft machen. Erzählt wird der Film von Hanna Schygulla, die mit ihrer ruhigen und melodischen Stimme eine fast meditativ besinnliche Grundlage für die mitreißende Geschichte rund um eine junge starke Protagonistin schafft, mit der sich auch viele jüngere Zuschauer*innen identifizieren können. Die Animationstechnik, mit der Miailhe im Film so besondere Impressionen zaubert, ist die der Glasmalerei. Starke expressive Farben und die stimmungsvollen Kompositionen von Philipp E. Kümpel sind weitere Merkmale eines überaus beeindruckenden Animationsfilms, der klug und besonnen einen sensiblen Einblick in ein wichtiges und hochaktuelles Thema unserer Zeit.

Filminfos

Gattung:Animationsfilm; Drama
Regie:Florence Miailhe
Drehbuch:Marie Desplechin; Florence Miailhe
Schnitt:Julie Dupré; Nassim Gordji Tehrani
Musik:Philipp E. Kümpel
Jugend Filmjury:Lesen Sie auch, was die Jugend Filmjury zu diesem Film sagt...
Länge:84 Minuten
Kinostart:28.04.2022
Verleih:Grandfilm
Produktion: Les Films de l´Arlequin, Balance Film; MAUR FILM; XBO Films; Arte France Cinéma;
FSK:12
Förderer:FFA; DFFF; MDM; Eurimages

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Florence Miailhe ist es gelungen, eine universelle Geschichte von der Fluchterfahrung zu kreieren. Inspiriert durch ihre eigene Familiengeschichte hat sie viele Erfahrungsberichte, Legenden, alte Überlieferungen und Mythen gesammelt und diese zu dieser exemplarischen Odyssee verdichtet. Wenn sie von Vertreibung, Ausgrenzung, Gefangennahme, Kriminalisierung und Ausbeutung erzählt, dann immer aus der Perspektive von Kyone, die die Geschichte als nun alte Frau erzählt, aber auf einer nonverbalen Ebene auch die Zeichnungen aus ihrem Skizzenbüchern für sich sprechen lässt, mit denen sie die vielen Menschen lebendig werden lässt, die ihr und ihrem Bruder auf ihrer Reise begegnet sind. Dieses Mittel der Zeichnung in der Zeichnung ist geschickt gewählt, denn es verbindet elegant Form und Inhalt. Wenn Kyone die Geschichte erzählt, dann mit ihren eigenen künstlerischen Mitteln. Die Autorität und Emotion der Erzählstimme von Hanna Schygulla verstärkt diese Wirkung noch. Zeit und Ort sind nie genau definiert, und so ist es möglich, die vielen einzelnen Episoden aus verschiedenen Quellen zu einer Einheit werden zu lassen. Diese Reise ist voll von tragischen Geschehnissen, aber auch wunderbaren Rettungen. Der Ton ist dabei zugleich sehr persönlich und märchenhaft. Es gibt poetische Elemente wie die Elstern, die das Geschwisterpaar als heimliche Verbündete begleiten oder die Verwandlung von Kyone vom Kind in eine Frau, die symbolisch mit einem Bad in der Natur, bei dem Blut fließt, gestaltet wird. Miailhe arbeitet mit Märchenmotiven wie einem Hexenhaus im Wald und Schreckensbildern wie der Zerstörung ihres Heimatdorfs durch Milizionäre oder ein Gefangenenlager in einem riesigen Erdloch, mit denen sie Assoziationen an reale Vorkommnisse aus der älteren und jüngeren europäischen Geschichte weckt. Stilistisch ist DIE ODYSSEE ein Aquarell-Marathon, bei dem es Miailhe gelingt, zugleich stilisiert und lebendig zu erzählen. Dabei gib es Farbexplosionen, aber auch eine Vorliebe für Grautöne, die nicht nur für Not und Gefahr, sondern auch dafür stehen, dass Miaihle nicht mit Schwarz und Weiß, sprich schlecht und gut arbeitet, sondern die meisten Menschen in ihren Geschichten in Grautönen irgendwo dazwischen existieren, mit denen die Flüchtenden sich oft auch durchmogeln können. Farben, Licht, Geräusche, Musik – alles kommt hier zu einem grandiosen humanistischen Gesamtkunstwerk zusammen, das die Jury sich nicht scheut, ein Meisterwerk zu nennen.