Filmplakat: Dark Matter

FBW-Pressetext

Am Anfang steht die Landschaft. Sie sieht unwirklich aus, fast wie eine Mondlandschaft, wie etwas, das sich ein Science-Fiction-Autor ausgesucht hat. Die Bilder wirken wie gefroren, wie Fotografien. Doch dann entsteht Bewegung, man sieht das Brechen der Lichter auf dem Wasser und menschengeführte Fahrzeuge, die sich bewegen und Dinge transportieren. Und dann am Ende das Loch in der Erde. Wie tief es geht, kann man nur erahnen. Und man fürchtet, es könne einen verschlucken. Wie die dunkle Materie im All, die man nie ganz ergründen kann. Der experimentelle Kurzfilm von Viktor Brim lässt den Betrachtern Zeit, um ganz in die „dunkle Materie“ einzutauchen, die er einfängt. Gefilmt im Nordosten Sibiriens, lassen Brims Bildkompositionen die Ahnung eines „Un-Ortes“ entstehen, eines Platzes in der Welt, der fast schon außerirdisch erscheint. Die Nutzung dieses Ortes wird durch Brims sehr wohl thematisiert, doch es geschieht so subtil und mit so großer Beiläufigkeit, die genau dadurch schon wieder eindrucksvoll intensiv im Betrachter nachhallt. Ein gelungenes filmisches Experiment.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Experimentalfilm; Kurzfilm
Regie:Viktor Brim
Drehbuch:Viktor Brim
Kamera:David Schittek
Schnitt:Viktor Brim
Webseite:viktorbrim.com;
Länge:19 Minuten
Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln
Förderer:Kunsthochschule für Medien Köln; Film- und Medienstiftung NRW

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Das Gutachten folgt in Kürze.