Trommelbauch

VÖ-Datum: 03.07.14
2010
Filmplakat: Trommelbauch

FBW-Pressetext

Dik Trommel ist ein kleiner fröhlicher Junge, der mit seinen Eltern in Pummelstadt wohnt. Alle sind rundum glücklich und zufrieden, jeder isst gerne und hat gute Laune. Als Diks Vater die Chance auf ein eigenes Restaurant in Dünnhausen erhält, ist die Freude zunächst groß. Doch keiner in Dünnhausen will etwas anderes essen außer gedämpftes Gemüse, Vitaminshakes und Sojabratlingen. Außerdem sind alle so schrecklich dünn, fit und ehrgeizig. Hier passen Dik und seine Familie nicht dazu. In den Niederlanden kennt die Geschichten rund um den Jungen mit dem Trommelbauch jedes Kind. Es gibt mehrere Verfilmungen, eine Musical-Fassung und sogar Statuen, die Dik ehren. Der neuesten Verfilmung von Arne Toonen gelingt es, die wilden und unterhaltsamen Geschichten von Dik in kunterbunten Bildern auf die Leinwand zu zaubern. Von der ersten Szene an spürt man die Detailfreude der Gestalter, den Sinn für Humor, die Spielfreude der Darsteller – allen voran der großartige jugendliche Hauptdarsteller – sowie das enorme Sympathiepotenzial der Figuren. Denn Dik und seine Familie sind keine strahlenden Helden, die nach Dünnhausen kommen, um dort alles an sich zu reißen. Sie sind ganz normale liebenswerte Menschen, die aufgrund ihres Körperbaus in Dünnhausen unter Minderwertigkeitskomplexen leiden. Dik lernt jedoch, dass es gar nicht wichtig ist, wie man aussieht. Was wirklich zählt, sind der Sinn für Freundschaft, Zusammenhalt in der Familie und der Mut, einfach anders zu sein als die Masse. Diese schon für kleine Kinder so wichtige Botschaft verpackt der Film nicht in pathetische Ernsthaftigkeit, sondern in ein kunterbuntes Potpourri aus Spaß, Lebensfreude und Leckereien, an denen sich der Zuschauer zumindest mit Blicken erfreuen kann. Witzig spritziges Kinderkino aus den Niederlanden, das der ganzen Familie schmecken wird.
Prädikat besonders wertvoll

Film-PDF Download

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Kinder-/Jugendfilm
Regie:Arne Toonen
Darsteller:Michael Nierse; Eva van der Gucht; Marcel Musters
Drehbuch:Luuk van Bemmerien
Buchvorlage:Cornelis Johannes Kieviet
Kamera:Jeroen de Bruin
Weblinks:kinderfilmwelt.de; ;
Länge:90 Minuten
VÖ-Datum:03.07.2014
Verleih:Tiberius Film
Produktion: Tiberius Film GmbH
FSK:0
BD EAN-Nummer:4041658298889
DVD EAN-Nummer:4041658228886
Anbieter-Link:tiberiusfilm.de
DVD Extras:Trailer

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Dik ist dick, seine Eltern sind dick, und auch alle anderen in dem Ort Pummelhausen, in dem die kleine Familie lebt, sind wohl genährt. Doch dann verschlägt das Schicksal die Troms nach Dünnhausen, wo die Eltern ein Restaurant übernehmen. Leider sind alle Bewohner der kleinen Stadt dem Schlankheitswahn verfallen, und um über die Runden zu kommen, muss Vater Trom statt Windbeutel Rhabarbershakes anbieten, statt Hamburger Ziegenkäse und statt saftiger Würstchen Tofu. Die Mutter näht sich Kleider aus Vorhängen, da alles jenseits Kleidergröße 42 in Dünnhausen nicht erhältlich ist, und beschließt selbst abzuspecken, um sich anzupassen. Sohn Dik hat es in der neuen Schule als Moppel auch nicht leicht, aber immerhin findet er bald einen Freund und entflammt für ein Mädchen, dessen Mutter die Diätkönigin von Dünnhausen ist. Dik verseht es, das Herz der Schulfreundin zu gewinnen, in dem er ihr von seinem Vater kunstvoll bereitete Marzipankarotten und Schokopaprikas kredenzt. Dass solcherlei „Betrug“ in Dünnhausen Folgen der besonderen Art hat, liegt auf der Hand. Dieser holländische Kinderfilm erzählt mit viel Witz, Ironie und herrlich flotten Pointen die Geschichte von drei freundlichen Dicken in einer feindlichen Umwelt, in der korpulente Menschen wie Aliens behandelt werden. Der Film greift Themen wie Diät- und auch Fress-Sucht geschickt und unverkrampft auf und ist eine wundersame Mischung aus MOMO, MARY POPPINS, knalligem Pop-Märchen und liebenswerter Realsatire. Vor allem aber geht es um Familien, um Themen wie Freundschaft, Toleranz, die anderswo oft zum Klischee verzerrten „inneren Werte“ und um pure Lebensfreude. Besonders die Darsteller, allen voran der Junge, der Dik spielt, bereiten in diesem Film für die ganze Familie eine wahre Wonne. Und das Schöne an diesem augenzwinkernden Vergnügen ist, dass es hier keine wirklich Bösen gibt, sondern die Figuren lernfähige Charaktere sind, die am Ende auch mal gerne in einen saftigen Hot Dog beißen.