Filmplakat: Kopf hoch!

FBW-Pressetext

Wie oft muss die ältere Ziege der kleinen Ziege denn das noch erklären? Beim Gehen bleibt der Kopf unten, der Rücken gebeugt. Doch die kleine Ziege möchte den steinigen Weg über den Bergpass ja unbedingt wie ein Spring-ins-Feld gestalten. Und so reckt sie frech die Nase nach oben, hüpft von einem Huf auf den anderen – und stolpert ständig über Stock und Stein. Ja ja, junge Ziegen müssen noch viel lernen. Aber vielleicht können ja auch ältere Ziegen noch etwas dazulernen. In seinem dreiminütigen Kurzanimationsfilm KOPF HOCH! bringt Regisseur Gottfried Mentor komplizierte Sachverhalte für die jüngsten Zuschauer auf wunderbar einfache Weise auf den Punkt. Nicht nur können die Kleinen von den Großen lernen, sondern auch andersherum macht es Sinn. Die Animation ist für die Zielgruppe genau richtig, das Erzähltempo ist ruhig und doch wird die Geschichte mit Pfiff und Witz vermittelt. Ein wunderschöner Kurzfilmspaß mit einer klaren positiven Botschaft, der nicht nur Kindern große Freude bereitet.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Animationsfilm; Kurzfilm
Regie:Gottfried Mentor
Drehbuch:Gottfried Mentor
Musik:Christian Heck
Länge:2 Minuten
Verleih:Studio Film Bilder
Produktion: Studio Film Bilder GmbH Thomas Meyer-Hermann
FSK:0
Förderer:MFG Baden-Württemberg

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Wie können Eltern und Kinder voneinander lernen? Wie können die Generationen voneinander profitieren? KOPF HOCH! zeigt dies am Beispiel einer Animation über eine Ziegenfamilie. Vater und Sohn Ziege sind unterwegs. Die kleine Ziege stürzt beim Springen immer über im Weg liegende Hindernisse. Jedes Mal justiert die erwachsene Ziege bei ihrem Jungen die Körperhaltung, so dass die Aufgabe gemeistert werden kann. Der Blick ist nach unten zu richten, damit das Hindernis gesehen werden kann. Die neue Körperhaltung hält aber nur kurz und schon hüpft die junge Ziege wieder lebenslustig und mit dem Kopf nach oben ihres Weges. Dann gelangt die Familie an eine Felsspalte. Der kleinen Ziege gelingt es mit nach oben gerichtetem Kopf das Hindernis spielerisch zu überqueren. Der erwachsenen Ziege gelingt dies nicht, weil der gesenkte Blick nicht hilft, die Höhenangst zu überwinden. Nun wird die erwachsene Ziege mühevoll, aber letztlich erfolgreich von der jungen Ziege angeleitet. Das Junge weiß nun, wie es über die Baumstammhindernisse springen kann und das Elterntier weiß, wie eine Felsspalte zu überqueren ist.
KOPF HOCH! überzeugt auf ganzer Linie, verbindet eine durchdachte lineare Dramaturgie mit einer minimalistischen/spielerischen Ästhetik (die Bewegungen der Figuren erinnern an einfache Jump and Run-Videospiele) und einem dazu passenden Ton. Alle Mittel des Animationsfilms sind perfekt mit Blick auf die Zielgruppe eingesetzt und schaffen einen lehrreichen und unterhaltsamen Film für Kinder im Vorschulalter.