In Our Country

Filmplakat: In Our Country

FBW-Pressetext

Teklebrhan ist 19 Jahre alt und aus Eritrea geflohen. Sein größter Wunsch ist es, Fußball spielen zu können. Er tritt einem lokalen Fußballverein bei, in der Hoffnung, spielen zu können und neue Freunde zu finden. Mit einem Jungen in der Mannschaft, Anton, freundet sich Teklebrhan auch an. Doch die anderen in der Mannschaft stehen „dem Neuen“ nicht so offen gegenüber und sind erst recht sauer, als sie merken, dass er sich sehr schnell einen Stammplatz in der Mannschaft erspielt. Bald schon steht ein entscheidendes Spiel an. Doch Teklebrhan wird immer wieder von Alpträumen und schrecklichen Erinnerungen geplagt. Denn auf der Flucht verlor er mehr als nur sein altes Leben. Er musste auch den Menschen zurücklassen, der ihm mehr als alles bedeutete. Und dem er versprochen hat, seinen Traum wahr werden zu lassen. In ihrem 30-minütigen Film IN OUR COUNTRY greift die Nachwuchsfilmemacherin Louisa Wagner die hochaktuelle Flüchtlingsthematik auf und verortet ihre Geschichte im ganz normalen Alltag und in einem Lieblingsthema der Deutschen: dem Fußball. Die Begeisterung für Fußball ist international, kein Wunder, dass hierüber auch die länderübergreifende Kommunikation funktioniert. Auf spielerische Art und Weise freunden sich Anton und Tekle an, die von Toto Knoblauch und Alexes Feelmo überzeugend natürlich gespielt werden. Immer wieder kehrt Wagner in Dramaturgie und Inszenierung zurück zur Flucht und erklärt so nach und nach, was Tekles Angst auslöst und warum er den großen Wunsch hat, im Fußball zu überzeugen. Der Rest des jungen Cast ist authentisch, die sympathisch raubeinigen Nebenrollen wie der Fußballtrainer oder der Flüchtlingsbeauftragte der Stadt sind mit Michael Altinger und Joseph Hannesschläger prominent besetzt. Alle Figuren wirken lebensnah und dienen allesamt als Identifikationsfiguren. Mit IN OUR COUNTRY gelingt Louisa Wagner ein überzeugender Film mit einer ebenso überzeugenden und positiven Botschaft: Dass Integration funktionieren kann. Und dass sie immer mit einer gemeinsamen Leidenschaft und einem gemeinsamen Alltag beginnt.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Drama; Kinderfilm; Kurzfilm
Regie:Louisa Wagener
Drehbuch:Louisa Wagener; Saskia Hahn
Kamera:Ute Bolmer
Schnitt:Malte Wilhelm
Musik:Jonas Grauer
Länge:29 Minuten
Produktion: Saskia Hahn
Förderer:FFF Bayern; Macromedia Hochschule

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Aus einer Fülle von Filmen, die sich dem Thema Flucht, Asyl und Integration widmen, ragt dieser Film durch seine offene und ehrliche und jederzeit sympathische Grundhaltung heraus. Tekle, ein 19jähriger afrikanischer Flüchtling, der in der libyschen Wüste seinen Bruder zurücklassen musste, ist nun der Hoffnungsträger seiner Familie in Eritrea, der im gelobten Land Deutschland das so dringend benötigte Geld beschaffen soll. Scheinbar ein Schicksal von so vielen und sich gleichenden. Dieses will dieser Film aber gar nicht erzählen, vielmehr die Geschichte eines jungen Mannes, der sich fern der Heimat seinen Jugendtraum eines erfolgreichen Fußballspielers in die Tat umsetzen will und erkennen muss, dass nicht alle Träume in Erfüllung gehen können. Der Konflikt zwischen sportlicher Erfüllung und notwendiger Integration ist sehr schön dargestellt, wie auch das Drehbuch sich bei der Recherche sehr viel Mühe gemacht hat. Unaufdringlich dabei die Zeichnung von Asylunterkunft und Leben der Asylanten. Sehr sorgfältig ist die Zeichnung der Charaktere der Spieler in der Fußballmannschaft, die Tekle zwischen Ablehnung und freundschaftlicher Aufnahme begegnen. Ebenso sorgfältig ist die Zeichnung der Nebenfiguren, wie Trainer und Asylbetreuer. Insgesamt ist IN OUR COUNTRY ein handwerklich professionell gestalteter Film, der ein komplexes Thema auf einfache Weise zugänglich macht und damit vor allem im pädagogischen Bereich ein sehr wertvoller Beitrag sein kann.