Aus dem Nichts

Kinostart: 23.11.17
2017
Filmplakat: Aus dem Nichts

FBW-Pressetext

Als Katja die Nachricht erhält, dass ihr Mann und ihr Sohn bei einem Bombenattentat ums Leben gekommen sind, bricht für sie die ganze Welt zusammen. Wie kann so etwas passieren, mitten in Hamburg, mitten am helllichten Tag? Die Polizei vermutet einen Bandenkrieg, immerhin war Katjas Mann Türke und früher selbst in halbseidene Machenschaften verwickelt. Doch für Katja ist klar, dass nur Nazis hinter diesem feigen Anschlag stecken können. Keiner glaubt ihr – bis auf ihren Anwalt und guten Freund Danilo, mit dem sie zusammen die Verfolgung der Verdächtigen aufnimmt und sie auch tatsächlich vor Gericht bringt. Doch im Prozess spürt Katja mehr und mehr, dass das Recht nicht immer auf der Seite der Opfer ist. Und dass kein Urteil ihr eigenes Leid lindern kann. Ein Leid, dass plötzlich und aus dem Nichts in ihr Leben getreten ist. Der neue Film von Fatih Akin zieht den Zuschauer durch seine dichte Erzählweise einer erschütternden und hochaktuellen Geschichte von der ersten Minute an in seinen Bann. Mit Diane Kruger hat Akin darüber hinaus eine Hauptdarstellerin gefunden, die durch ihr ausdrucksvolles Spiel das Maximum an Nähe für Kamera und Publikum zulässt und somit ganz tief in die traumatisierte Seele der Figur blicken lässt. Sowohl die Ohnmacht der Trauer als auch die wütend verzweifelte Entschlossenheit Katjas macht Akin in atmosphärisch aufgeladenen und meisterhaft komponierten Bildern deutlich. Sämtliche Darsteller werden sicher durch eine starke Geschichte geführt, dabei wirken Handlung und die Dialoge in ihrer Authentizität fast schon dokumentarisch und sind damit auch Teil eines wichtigen Beitrags zur hochaktuellen politischen Debatte in Deutschland. Fatih Akins AUS DEM NICHTS ist ein packend und nuanciert erzähltes Drama über Selbstjustiz, Rache und Wut. Ein aufwühlender, mutiger und beeindruckender Film.

Filminfos

Gattung:Drama; Spielfilm
Regie:Fatih Akin
Darsteller:Diane Kruger; Denis Moschitto; Numan Acar; Ulrich Tukur
Drehbuch:Fatih Akin
Kamera:Rainer Klausmann
Schnitt:Andrew Bird
Musik:Joshua Homme
Länge:106 Minuten
Kinostart:23.11.2017
Verleih:Warner
Produktion: Warner Bros. Productions, bombero International;
FSK:12
Förderer:FFA; FFHSH; Film- und Medienstiftung NRW

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

In einer Art Prolog erleben die Zuschauer in AUS DEM NICHTS, wie Nuri und Katja heiraten. Eine Knastehe, mit tätowierten Ringen. Die letzte und einzige heitere Szene in Fatih Akins Drama, denn gleich darauf wird das junge Glück jäh zu Ende gehen. Eine Nagelbombe explodiert vor Nuris Büro und reißt ihn und den gemeinsamen Sohn in den Tod. Einige Jahre sind nach dem Gefängnisaufenthalt vergangen und Katja und ihr Mann hatten sich gerade ein Leben aufgebaut.

„Familie“, „Gerechtigkeit“ und „Das Meer“, so hat Fatih Akin die drei wesentlichen Teile seines Dramas AUS DEM NICHTS betitelt. Der Film ist eine Aufarbeitung der NSU-Prozesse und zugleich ein Familiendrama, das sich gewaschen hat. Denn während Katja Verlust und Schmerz mit Drogen zu unterdrücken versucht, geht die Polizei der Vermutung nach, Nuri könne Teil einer islamistischen Terrorzelle gewesen sein.

Sehr nuanciert arbeitet Akin das auf, was nach Ansicht der Jury nach einer solchen Katastrophe vermutlich geschieht. Schock, Wut, Hass, Trauer, Verzweiflung, Diane Kruger ist in der Rolle der Katja grandios. Überhaupt kann Fatih Akin auf ein meisterhaft geführtes, großartiges Ensemble zurückgreifen. Bis in die Nebenrollen spiegeln seine Schauspieler ein glaubwürdiges Bild von den Umständen nach so einer Tat.

In der abschließenden Diskussion zeigte sich die Jury berührt von der Wucht des Gesehenen. Genauso mutig wie spannend erzählt Akins Film. Eine Leistung, mit der der deutlich gereifte Regisseur locker an seinen Erfolg GEGEN DIE WAND anknüpfen und diesen sogar toppen kann. Dieses Gefühl erstreckt sich auch auf den nachfolgenden, mit „Gerechtigkeit“ betitelten Teil, der die Zuschauer in einen Gerichtssaal führt.

Akin gestaltet die sonst eher steril wirkenden Gerichtsszenen wie eine Fehde. Während die gefassten Täter nur kaltes Schweigen zeigen, brodelt es in Katja. Ihr Äquivalent findet sie – dramaturgisch interessant – im gegnerischen Verteidiger. Der, selbst einer rechtsnationalen Vereinigung entsprungen scheinende, Anwalt provoziert bis aufs Blut und schafft, in dubio pro reo, tatsächlich einen Freispruch seiner offensichtlich schuldigen Mandanten.

Auch wenn die Zuschauer die Fakten kennen und sich der tatsächliche Plot recht früh abzuzeichnen beginnt, ist AUS DEM NICHTS spannend bis zum Schluss. Fatih Akins Dramaturgie ist schlüssig und lässt nichts zu deuteln. Gelobt hat die Jury dabei die politische Zurückhaltung des Regisseurs. AUS DEM NICHTS denunziert nicht Polizei noch Richter, weder im Film noch in der Realität. Er textet die Nähe zu den NSU-Prozessen nur an, ist aber dennoch so suggestiv, dass er, bis hin zur finalen Auflösung im Kapitel „Das Meer“, alles Weitere der Phantasie der Zuschauer überlassen kann.

Auch technisch wirkt der Film überzeugend auf die Jury. Licht, Kamera und Schnitt komponieren die ausgeklügelte Stimmung in allen drei Filmteilen hervorragend mit. Das Sounddesign ist immer stimmig, genau wie der Score. Die Jury wertet AUS DEM NICHTS daher als eine hervorragende Ensemble-Leistung, in allen Bereichen des Films.

AUS DEM NICHTS ist ein hervorragend erzähltes, mutiges Drama, das die Jury durch seine minutiöse Dramaturgie und seine großartige Besetzung überzeugt hat. Für diese Leistung erteilt die Jury einstimmig das Prädikat „besonders wertvoll“.